• Ghana,  Sega

    Halbzeit in Sega

    Die Malariaprophylaxe ist zur Hälfte geleert, all unsere Klamotten mehr als staubig und die mitgebrachte Schokolade aufgegessen. Es ist Halbzeit. Seit Luna und Alex, zwei andere Freiwillige an der Anmchara International School und damit auch in Godwins Haus, zu uns gestoßen sind, vergeht die Zeit schneller und schneller. Wir kaufen Waschmaschinen, die nicht funktionieren und Ziegen, die uns weglaufen (Gott sei Dank, denn hier gibt es mehr als genug), besteigen Berge ( die für uns Bayern zwar nicht so richtig hoch, aufgrund der Temperatur aber doch recht schweißtreibend zu erklimmen sind) und baden in Wasserfällen.   Dank Alex, der keine Angst vor exotischen Worten auf der Speisekarte hat, probieren wir uns langsam…

  • Ghana,  Sega

    Die Wahrheit – oder unsere erste Woche in Ghana

    Unsere Reise begann an einem sonnigen Montagmorgen am Münchner Flughafen (am 18.2. um genau zu sein…mit WLan in Ghana siehts allerdings eher schlecht aus, deshalb kommt unser Bericht ein bisschen verspätet). Erleichtert, dass es unsere insgesamt sechs Riesenkoffer trotz Übergewicht ins Flugzeug geschafft haben, konnte unserer Euphorie nichts mehr im Wege stehen. Erste Zweifel überkamen uns allerdings bereits bei unserem Zwischenstopp in Istanbul. In so einer schönen Stadt lässt es sich bestimmt auch gut aushalten… Aber nein – Sega ruft! Uns so landeten wir letztendlich doch acht Stunden später in der ghanaischen Hauptstadt Accra. Unser Gastgeber Godwin empfing uns genauso freundlich wie pünktlich. Nach einem kurzen Tetrisspiel mit unseren Koffern…