• Indonesien,  Palangka Raya

    Selamat Datang di Palangka Raya

    Eigentlich wollte ich den Blogeintrag während meines Praktikums in Palangka Raya schreiben und eigentlich würde ich genau jetzt Schüler unterrichten, Lehrer fortbilden und die Gegend erkunden. Doch eigentlich kam so Einiges anders. Ich habe zwar in Indonesien eine große Portion Spontanität mit der dazugehörigen souveränen Lösung der Situationen gelernt. Aber dass es mir – wie auch vielen anderen – innerhalb weniger Tage abverlangt wird, aufgrund der Corona-Pandemie alles hinter sich zu lassen und nach Hause zu fliegen, das wollte ich wahrlich nicht wahrhaben. Doch auch wenn ich nun schon einige Tage halbwegs glücklich zurück in der Heimat bin, möchte ich dennoch über meine Zeit an der SMA 3 Palangka Raya…

  • Stellenbosch,  Südafrika

    Südafrika – abwechslungsreicher Alltag

    Ich bin nun schon seit fast vier Wochen in diesem schönen Land. An unserem ersten Tag wurden wir vom Flughafen abgeholt und dann sehr herzlich von unserer „Gastoma“ Auntie Rosie empfangen. Sie ist schon 77, aber noch super fit und nennt uns immer „my sweetheart“, „Cutiepie“ oder „my lovely“.  Gastfreundschaft wird in Südafrika großgeschrieben. Wir wohnen in Jamestown, Stellenbosch, also circa eine dreiviertel Stunde von Kapstadt entfernt. Schulleben In unserer ersten Woche haben wir die Schule in Idas Valley, Stellenbosch kennengelernt, in der wir immer montags bis mittwochs verbringen werden. Schule ist hier ganz anders als in Deutschland. Es ist schon fortschrittlicher, als ich es erwartet hätte (Smartboard), aber die…

  • Musha,  Ruanda,  Umudugudu

    Mwraramutse Rwanda!

    Nun sind wir schon ein paar Wochen hier im wunderschönen grünen und hügeligen Ruanda und haben uns langsam an die afrikanische Gelassenheit angepasst. Wir wohnen hier in Musha, einem kleinen Dorf ca. eine Stunde von der Hauptstadt Kigali entfernt. Dort befindet sich das Hameau de Jeunesse, das Waisendorf, welches Pater Hermann Schulz hier aufgebaut hat. Wir werden jeden Morgen vom Bellen der Hunde bzw. vom Krähen der Hähne geweckt. Nach dem Frühstück laufen wir zur nahe gelegenen Schule. Der Unterricht beginnt täglich um 7:30 Uhr und endet für uns um 12:30 Uhr mit einem anschließenden Mittagessen im Hameau. Die ruandische Küche basiert auf einer Hauptbeilage (Kartoffeln, Kochbananen, Reis) und Hülsenfrüchten/…

  • Lettland,  Rūjiena

    Lettische Traditionen und eine Erkundungstour durch Cēsis

    Halbzeit! Bereits ein Monat ist für mich hier in Lettland vergangen. Ich fühle mich immer noch sehr wohl und habe mich in der kleinen Stadt gut eingelebt. Die letzten zwei Wochen waren sehr ereignisreich. Ich hatte einiges in der Schule zu tun. Neben den Stunden in den Deutschklassen wollte ich nun auch mehr in die „kleine“ Schule (1.-3. Klasse) und mir den Unterricht zuerst anschauen, um danach selbst Stunden für die Kinder vorzubereiten. Dabei beschränkt sich mein Unterricht auf Englisch, was jedoch kein Problem für mich oder die Kinder darstellt, da sie schon seit der ersten Klasse die Sprache lernen. Es ist wirklich interessant zu sehen, wie der Unterricht hier…

  • Ayacucho,  Peru

    Buenas dias Ayacucho!

    Meine ersten beiden Wochen in Ayacucho sind unglaublich schnell verflogen, denn die Tage waren voller neuer Eindrücken und gleich an meinem ersten Arbeitstag gab es eine Besprechung und eine herzliche Begrüßung für mich sowie die Geburtstagsfeier der Direktorin, die wir in einem Restaurant feierten. Außerdem haben Blanca, die Psychologin in Casadeni und ich ein Zimmer für mich gesucht, das in Peru so aussieht, dass man durch die Straßen geht und an den Türen klopft, und fragt, ob ein Zimmer frei ist. Zum Glück haben wir ein recht nettes Zimmerchen für mich, gleich in der Nähe von Casadeni gefunden. Abends haben meine Kollegen und ich alles Notwendige, d.h. Bett, Kommode, Tischchen…

  • Norwegen,  Tromsö

    Verschneites Tromsø

    Ich bin nun in meiner zweiten Woche in Tromsø, im hohen Norden von Norwegen und genieße es sehr. Schon während der Landung wurde ich von Schneegestöber empfangen, was hier nicht ungewöhnlich ist. In Tromsø gibt es Schnee bis in den April/ Mai hinein. Ich wurde von meiner Gastfamilie samt Hund am Flughafen abgeholt, um innerhalb von zehn Minuten mein neues zu Hause für die kommenden Wochen begrüßen zu dürfen, welches einen wunderschönen Blick auf das Wasser und die umliegenden Berge ermöglicht. Bevor die Schule am Montag für mich beginnen würde, hatte ich die Möglichkeit über das Wochenende die Gegend zu erkunden und zu entdecken. Am Montagmorgen machte ich mich auf…

  • Indonesien,  Jakarta

    Bogor – Kota Hujan

    Nach meiner insgesamt 18-stündigen Anreise bin ich gerädert, aber sehr froh endlich hier in Jakarta, Indonesien angekommen zu sein. Ich werde von meiner Lehrerin und Betreuerin Siti abgeholt, ihr Kollege Achdi, der Englischlehrer an meiner Schule ist, ist auch dabei. Der Empfang ist sehr herzlich und ich werde sofort mit Fragen über meine Reise und mein Wohlbefinden überhäuft. Die Fahrt von Jakarta nach Bogor dauert recht lange, wir sind insgesamt gute zwei Stunden unterwegs. Der Verkehr ist außerhalb der Autobahnen noch etwas gewöhnungsbedürftig und chaotisch für mich, aber daran werde ich mich mit der Zeit schon gewöhnen. Die SMA Dwiwarna liegt im Bezirk Raya Parung von Bogor. Die Schule ist…

  • Lettland,  Rūjiena

    Lettischer Schulalltag und ein Ausflug nach Riga

    Nun ist auch schon die zweite Woche hier in Lettland vorbei. Der Alltag ist so langsam eingekehrt und ich schaue auf eine ereignisreiche, aber auch anstrengende Woche zurück. Die Schulwoche begann für mich, neben weiteren Hospitationen, mit eigenem Unterricht, den ich in den Klassen 4 – 7 zu verschiedenen Themen des Fachs „Sozialkunde“ gehalten habe. Trotz der bestehenden Sprachbarriere, da ich kein lettisch spreche, hatte ich wirklich das Gefühl, dass die Schülerinnen und Schüler mich verstanden und mich als Lehrerin akzeptierten. Ich bin froh, dass ich mich getraut habe, diese Aufgabe schon nach kurzer Zeit zu übernehmen. Dadurch hab ich nicht nur mehr über den lettischen Schulalltag und die Kinder…

  • Lettland,  Rūjiena

    Sveiki Rūjiena!

    Die erste Woche meines zweimonatigen Abenteuers ist bereits schon an mir vorbei geflogen! Manchmal kann ich es immer noch nicht glauben, dass ich endlich in Lettland angekommen bin. Völlig erschöpft kam ich letzten Freitag in meiner internationalen (7 verschiedene Nationalitäten!) WG in Rūjiena an. Die „volunteers“ aus der ganzen Welt und ich leben im Kulturhaus der Stadt, welches ganz zentral im Ort zu finden ist. Die ersten Tage musste ich mich echt an den vielen Trubel gewöhnen, aber ich glaube genau das macht dieses Projekt besonders! Es hat mich sehr gefreut, dass mir Maruta, meine super nette Ansprechpartnerin und langjährige Englischlehrerin an der Secondary School, an meinem ersten Wochenende in…

  • Ghana,  Sega

    Ziegen, Schafe, Hühner und auch ein paar Schüler

    Nun befinde ich mich seit mittlerweile fast fünf Wochen auf dieser Reise… in dieser unglaublichen Umgebung… auf diesem Abenteuer! Dadurch, dass ich alleine hier bin, ist mir anfangs Vieles sicherlich schwer gefallen und allein ein deutschsprachiger Ansprechpartner bei Sorgen und Nöten wäre besonders in den ersten Tagen bestimmt von Vorteil für mich gewesen. Nichtsdestotrotz muss ich sagen, dass mir gerade diese Erfahrung hilft, einiges über mich selbst zu erfahren, aber auch noch intensiver die Menschen hier kennen zu lernen. Alle sorgen ganz wunderbar für mich und sind sagenhaft freundlich und einfach immer hilfsbereit! Egal ob SIM-Karte, Mückenmittel, über Zuhause quatschen, Neues über SchülerInnen und den Schulaufbau erfahren, jeden Tag neue…