• Allgemein,  Karibib,  Namibia

    Ausflug in die Goldmine von Karibib

    Hintergrund Der Ort Karibib, in dem die Karibib Private School (KPS) liegt, an der Pia und ich aktuell unser Auslandspraktikum über den BLLV machen, liegt an der Verbindungsstraße der Hauptstadt Windhoek und der Küstenstadt Swakopmund. Karibib ist nicht nur aufgrund der günstigen Verkehrslage jedem ein Begriff, sondern auch wegen der Navachab Goldmine. Ihr habt richtig gehört: In Karibib (bzw. 10 km entfernt) gibt es eine Goldmine! Und zwar die zweitgrößte des Landes! Laut Recherche bleibt die Produktionsmenge mit durchschnittlich 1500 Kilogramm Gold pro Jahr stabil, was erklärt warum Navachab der größte Arbeitgeber in Karibib ist. Alle Angestellten, deren Kinder im schulfähigen Alter sind, dürfen diese kostenlos an die KSP schicken.…

  • Allgemein,  Namibia

    Neuigkeiten aus Okondjatu!

    Unsere Projekte sind im vollen Gange. Den Platz für das Fußballfeld haben wir an einer auf mehrere Tage aufgeteilten Müllsammel-Aktion größtenteils von Plastik und Glasflaschen befreit. Auch wenn die Schüler und Lehrer am Anfang vielleicht ein bisschen kritischer und zurückhaltender waren, haben besonders die Schüler schnell motiviert mit angepackt. Dass die Aktion schon einen bleibenden Eindruck hinterlassen hat, zeigt, dass nach einem großen Sportturnier am Wochenende in der Lehrerversammlung schon die Idee aufkam, den dort leider wieder angehäuften Müll noch einmal einzusammeln. Und auch den ein oder anderen Schüler konnten wir schon dabei beobachten, wie Plastikmülll aufgehoben wird. Das Material für den Zaun um das Feld haben wir an einem…

  • Allgemein,  Karibib,  Namibia

    8 Tage im Sattel

    Montag, 18.03.2024 (Ankunft) Am Montag hatten Pia und ich noch ganz normal Schule. Wobei „normal“ hier auch eine gewagte Aussage ist, da ich im morgendlichen Teachers-Meeting erfahren habe, dass ich bis abends die Noten und Kommentare für die Zwischenzeugnisse einreichen muss. Gut, dass ich bis jetzt nichts von Zwischenzeugnissen wusste… Zum Glück geht es nur um Deutsch, das einzige promotional subject, das ich unterrichte. In meinen Freistunden an diesem Tag nutzte ich also jede Gelegenheit, um die Notenschnitte (auch in Prozent) für meine acht Deutschschülerinnen zu berechnen und Zeugniskommentare zu verfassen. Netterweise half Pia mir dabei und fing auch schon mit dem Putzen unserer Wohnung an, die wir gerne sauber…

  • Allgemein,  Namibia

    Okondjatu, unsere zweite Heimat

    Willkommen in Okondjatu. Nachdem wir drei – Julia, Miriam und Alisa – uns hier eingelebt haben, wollen wir in diesem Eintrag alle Eindrücke schildern, die wir am Anfang hatten, zeigen, wo sich das Leben hier in Namibia von dem in Deutschland unterscheidet und was einen im Dorf erwartet. Wir wohnen im Haus, das dem Pastor Engelbert und seiner Familie gehört. Es ist einfach eingerichtet, lädt aber trotzdem zum Wohlfühlen ein, auch wenn wir uns erst mal an ein paar Dinge gewöhnen mussten, wie, dass die Toilette keine Klobrille hat und es in der Küche kein Waschbecken gibt. Aber eins lernt man in Namibia super schnell: wie man sich an das Leben…

  • Namibia

    Unsere Zeit in Okondjatu

    Hallo,unsere Zeit in Okondjatu neigt sich nun dem Ende zu. Wir wollen euch heute einen umfassenden Einblick in das Dorf und in unser Praktikum geben. Macht es euch gemütlich und taucht ein in das wunderbare Okondjatu. Die Schule in Okondjatu Zu Beginn wollen wir euch ein bisschen was über die Schule erzählen. Die combined school gibt es bereits seit 1970. Insgesamt besuchen ca. 1000 Schülerinnen und Schüler die Schule. Neben der Vorschule gibt es die Klassen 1-9. An der Schule angeschlossen ist ein Hostel, in dem Kinder leben deren Heimatort zu weit weg ist, um jeden Tag anzureisen. Dasselbe gilt für die Lehrkräfte, die in LehrerInnenhäuser neben der Schule wohnen.…

  • Namibia

    Unsere Ankunft in Okondjatu, Namibia

    Hallo, wir sind Lisa (23, Grundschullehramt), Elisabeth (24, Mittelschullehramt) und Florian (19, Realschullehramt) und dürfen von Mitte Februar bis Anfang April ein Praktikum in Okondjatu, Namibia machen. Unsere Ankunft in Okondjatu Nach einer langen Anreise wurden wir am Flughafen in Windhuk von Pastor Engelbert mit offenen Armen begrüßt. Dann ging es für uns mit dem Auto Richtung Okondjatu. Dazu mussten wir erst einmal unser Gepäck ins Auto bekommen. Mit ein bisschen Stopfen ging es dann schon irgendwie und wir machten uns auf den Weg. Spät abends kamen wir schließlich in Okondjatu an. Dort wurden wir von seiner Frau Mavis und den beiden Töchtern begrüßt. Sie haben uns noch unser Zuhause…

  • Allgemein,  Karibib,  Namibia

    Ab in den Süden!

    Ankunft Ich konnte es kaum erwarten, als Mama und Papa letzte Woche Mittwoch mit ihrem Mietauto um die Ecke der Schule bogen. Da waren sie. Meine eigenen Eltern saßen vor mir in einem Buggy, wie die Namibier einen Pick-up nennen. Ich habe mich sehr gefreut sie wieder zu sehen. Nicht nur weil ich sie vermisst habe (wir haben schon längere Durststrecken überlebet), sondern v.a. weil ich ihnen nun einen Einblick in meine Welt hier, mein neues Zuhause geben kann. Das ist wichtig für mich. Mittwoch Am Mittwochabend haben wir direkt damit begonnen: Ich zeigte Mama und Papa meinen Zufluchtsort bei der Deutschlehrerin. Dort haben sie die Menschen kennengelernt, die mir…

  • Allgemein,  Karibib,  Namibia

    Alltag

    Endlich ist es soweit: Nach fast zwei Monaten im Land hat sich ein bisschen ein Alltag etabliert, von dem ich euch gerne ausführlich und mit Bildern berichten möchte: Morgens 4.50 Uhr: Die Glocke läutet zum ersten Mal an diesem Tag. Das ist mir aber egal – ich schlafe weiter! 5.25 Uhr: Mein Wecker läutet zum ersten Mal – ist mir immer noch egal. 5.30 Uhr: Meine Wecker läutet zum zweiten Mal und ich stehe auf. Stress am Morgen, gerade wenn ich meine Haare flechten oder Kontaktlinsen einsetzen möchte, kann ich nämlich überhaupt nicht leiden. Also gehe ich entspannt meiner Morgenroutine nach. Um 5.50 Uhr läutet die Glocke zum zweiten Mal.…

  • Allgemein,  Karibib,  Namibia

    Ein Wochenende im Grünen

    Vergangenes Wochenende machten Pia und ich uns direkt nach der Schule auf den Weg nach Tsumeb, um dort Theresia zu besuchen und Anja und Miri zu treffen, mit denen wir gemeinsam nach Windhoek geflogen sind. Wie kommen wir dorthin? Mit dieser Frage haben wir uns seit der Einladung nach Tsumeb beschäftigt und Lehrer*innen, Freund*innen und unseren Vorgänger befragt. Die Divise war relativ eindeutig: Ein Mietauto (nächste Abholgelegenheiten: Windhoek oder Swakopmund) kommt nicht in Frage, Shuttels Richtung Norden sind schwer zu buchen, öffentliche Verkehrsmittel gibt es kaum – also wird getrampt. Man stellt sich hier anscheinend nicht einfach an die Straße und streckt den Daumen nach oben, wie man es in…