• Allgemein,  Karibib,  Namibia

    Alltag

    Endlich ist es soweit: Nach fast zwei Monaten im Land hat sich ein bisschen ein Alltag etabliert, von dem ich euch gerne ausführlich und mit Bildern berichten möchte: Morgens 4.50 Uhr: Die Glocke läutet zum ersten Mal an diesem Tag. Das ist mir aber egal – ich schlafe weiter! 5.25 Uhr: Mein Wecker läutet zum ersten Mal – ist mir immer noch egal. 5.30 Uhr: Meine Wecker läutet zum zweiten Mal und ich stehe auf. Stress am Morgen, gerade wenn ich meine Haare flechten oder Kontaktlinsen einsetzen möchte, kann ich nämlich überhaupt nicht leiden. Also gehe ich entspannt meiner Morgenroutine nach. Um 5.50 Uhr läutet die Glocke zum zweiten Mal.…

  • Allgemein,  Karibib,  Namibia

    Ein Wochenende im Grünen

    Vergangenes Wochenende machten Pia und ich uns direkt nach der Schule auf den Weg nach Tsumeb, um dort Theresia zu besuchen und Anja und Miri zu treffen, mit denen wir gemeinsam nach Windhoek geflogen sind. Wie kommen wir dorthin? Mit dieser Frage haben wir uns seit der Einladung nach Tsumeb beschäftigt und Lehrer*innen, Freund*innen und unseren Vorgänger befragt. Die Divise war relativ eindeutig: Ein Mietauto (nächste Abholgelegenheiten: Windhoek oder Swakopmund) kommt nicht in Frage, Shuttels Richtung Norden sind schwer zu buchen, öffentliche Verkehrsmittel gibt es kaum – also wird getrampt. Man stellt sich hier anscheinend nicht einfach an die Straße und streckt den Daumen nach oben, wie man es in…

  • Allgemein,  Karibib,  Namibia

    Hurra, ich bin in Namibia!!!

    Endlich ist es soweit: Ich bin in Namibia angekommen. Dort mache ich mit dem BLLV ein Auslandspraktikum. Die ersten Tage im Land verbringe ich allerdings noch nicht an meiner Praktikumsschule, sondern in Namibias Hauptstadt Windhoek. Was ich dort erlebe, könnte ihr hier mitverfolgen.

  • Namibia

    Tiere und das örtliche Transportmittel

    Der Hahn kräht, die ersten Sonnenstrahlen erhellen das Zimmer und ein „Muuuh“ schleicht sich indeine Träume. Müde öffnet man die Tür und blickt einer Kuh, welche sich genüsslich in deinemGarten satt frisst, direkt in die Augen. Wer dabei den größeren Schreck bekommt, ist unklar.Umherlaufende Kühe sind im Dorf und Umgebung völlig normal. Die Kühe haben jedoch durchauseinen Besitzer, den man durch ein Brandzeichen auf dem Arsch der Kuh erkennt. Eine Kuh undauch jedes andere Vieh ist hier natürlich sehr viel wert, da sie teilweise als wichtiges Nahrungsmitteldienen. Vergreift sich jemand an fremdem Vieh, kann das mehrere Jahre Haft bedeuten. Doch nichtnur Kühe streunen wild umher, auch Schafe, Ziegen, Hühner, Hunde,…

  • Namibia

    Umgang mit Müll in Okondjatu

    Im kleinen Dorf Okondjatu gibt es ein großes Müllproblem, welches von den Einheimischen jedochnicht als solches erkannt wird. Lediglich das deutsche Mülltrennungs-Herz blutet bei den von Müllübersäten Flächen. Die wenigsten Haushalte sind im Besitz einer Mülltonne und so werden Plastikund Glas achtlos in der Umgebung entsorgt. Dieser Umstand hält jedoch keinen davon ab barfußumherzulaufen. Man könnte jetzt vermuten, dass hier Schnittwunden und Verletzungen an denFüßen zur Tagesordnung gehören – überraschenderweise sieht man dies gar nicht so häufig. Istman doch stolzer Besitzer einer Mülltonne (altes Ölfass), so kommt zumindest in unserer Straße undan öffentlichen Orten einmal in der Woche die „Müllabfuhr“. Diese besteht aus zwei Männern, die zuFuß mit einem großen…

  • Namibia

    Ein Schultag an der Okondjatu Combined School

    Am Dienstagmorgen um 7 Uhr startet der Schultag mit dem Assembly, bei dem sich alle SchülerInnen, sowie Lehrkräfte auf dem Pausenhof, nach Klassen geordnet, versammeln. Gemeinsam wird gebetet (School Prayer) und gesungen, unter anderem die namibische Nationalhymne. Meist gibt es auch die ein oder andere Ankündigung. School Prayer Nationalhymne Namibia Dear heavenly father, we thank you for your great love. Thank you father for making me your child. Your heart is established in me – knowing that you care for me with tender effection. Bless us and open our mind for us to concentrate in Jesus name. Amen! Namibia land of the brave freedom fight we have won Glory to…

  • Namibia

    Okondjatu Ohooooooooooooooooo!

    Okondjatu ist ein kleines Hererodorf (~1500 Einwohner) im Nordosten Namibias. Um von Windhoek ins Dorf zu kommen, kann man verschiedene Routen wählen. Die Straßenbedingungen reichen dabei von Schotterpiste (inklusive Reifenpanne) bis hin zu Teerstraße (+ 3 Extrastunden Fahrtzeit). Okondjatu ist recht langgezogen, es gibt ein Viertel mit Steinhäusern und ein wesentlich größeres Armenviertel mit kleinen Wellblechhütten, in denen häufig 8 Personen (auf 2 Betten) leben! Im Dorfkern befinden sich mehrere kleine Shops (die manchmal Toast haben, manchmal nicht), ein Bankautomat (der oft spinnt), ein MTC-Shop (mit Mitarbeiter*innen, die kein Englisch können), ein dubioser Laden, in dem man Strom kaufen kann, die Kirche und der Gospel Outreach Kindergarten sowie diverse „Bars“.…

  • Namibia School Project Teilnehmer
    Namibia

    Wir ließen uns von Corona nicht unterkriegen

    Freitag der 13. Ein ganz normaler Schultag. Wie jeden Freitag wurden auch heute nach der Schule die „Students of the week“ ausgezeichnet. Anschließend gab es noch Hotdogs, bevor die Schüler ins wohlverdiente Wochenende entlassen wurden. Niemand hätte gedacht, dass es fast vier Monate dauern sollte, bis man sich wiedersehen würde. An diesem Wochenende ging alles sehr schnell. Corona hatte mittlerweile auch Namibia erreicht. Am Samstag wurden die ersten beiden Fälle des SARS-CoV-2 nachgewiesen und noch am selben Tag sämtliche Flugverbindungen u.a. nach Deutschland für 30 Tage außer Kraft gesetzt. Am Sonntag erreichte uns schließlich die Nachricht, dass alle Schulen im Land geschlossen und die Ferien vorgezogen würden. Zwei Tage später…

  • namibia_school_project_corona
    Namibia

    Corona in Namibia

    Abstand halten, Temperatur messen, Hände und Schuhe desinfizieren: auch in Namibia sieht Schule in Zeiten von Corona anders aus. Durch Covid-19 und den dadurch wegfallenden Tourismus, fehlt vielen Menschen in Namibia das überlebenswichtige Grundeinkommen und sie können ihre Familien nicht mehr versorgen. Dies betrifft mittlerweile nicht nur die Unterschicht. Auch die Mittelschicht muss mit den hohen wirtschaftlichen Einbußen zurechtkommen, da die meisten Geschäfte in den vergangenen Monaten komplett schließen mussten. Auch in Namibia wurden nach dem Ausbruch der Pandemie Ausgangssperren verhängt, die nun regelmäßig verändert werden. Diese sind allerdings für viele Menschen um einiges schwerer einzuhalten, da Familien teilweise zu acht auf zehn Quadratmetern wohnen. Etliche Menschen sind in den…