• Allgemein

    Zwei Monate zwischen Bananenbäumen, Rikschas und Karaoke

    Als das Flugzeug auf der kleinen indonesischen Insel Ambon landete, wusste ich noch nichts davon, wie sehr die nächsten 2 Monate mein Leben – zum Positiven – ändern sollten. Im Gegenteil war meine erste Woche recht schwierig, der Kulturshock hatte mich voll erwischt. Ich glaube, ganz Ambon wusste darüber Bescheid, dass ich mir mit Kakerlaken das Bett geteilt habe und vor Heimweh nicht schlafen konnte, wodurch mir zuerst nur noch unbehaglicher wurde. Ich habe aber schnell gemerkt, dass mir wirklich alle nur helfen wollten – und auch konnten. In meiner zweiten Woche jedoch hatte ich mich bereits eingelebt, weil alle um mich herum ihr Bestes gegeben haben, damit es mir…

  • Porto,  Portugal

    Meine letzten Tage in Valongo

    MMeine letzten Tage in der Schule in Portugal sind gleichzeitig die letzten Schultage des zweiten Teils des dreigeteilten Schuljahres für meine liebgewonnenen Schüler_innen. Die nächsten zwei Wochen stehen bei ihnen Osterferien an und dann startet das Dritte und gleichzeitig wichtigste der Trimester. Das heißt, es gibt auch eine Art Zeugnis. Das Punktesystem geht hier bis 20, wobei 20 auch das Beste zu erzielende Ergebnis ist. Die letzten Unterrichtsstunden wurden deshalb noch so viele Tests geschrieben. Zum Schluss des Trimesters steht nun noch eine Selbstevaluation an, bei der sich die Schüler_innen in den verschiedenen Bereichen des Faches selbst einschätzen.  In den unteren Klassen war im Englischunterricht Ostern das große Thema. In der…

  • Allgemein,  Stellenbosch,  Südafrika

    40 Kinder – Na das kann heiter werden!

    Man nehme einen Pausenhof, setze viele kleine und große dunkelhäutige und farbige Schülerinnen und Schüler dort hinein, stelle einen Direktor ans Dj Pult und gebe einer Musiklehrerin ein Mikrofon in die Hand. Man füge Tanz und Gesang noch mit hinzu und kombiniere das Ganze mit purer Freude, Lebenslust, Energie und Liebe und schon hat man das Rezept für die Morning Assembly der Idas Valley Primary School. Am 25.02.2019 – unserem ersten Tag an der Grundschule – begleiten wir also unsere Klassen auf den Pausenhof und erwarten gespannt den Beginn der Versammlung. Als die Musik ertönt, sind wir zu Tränen gerührt. Die SuS singen die selbst geschriebenen und komponierten Lieder der…

  • Ghana,  Sega

    Halbzeit in Sega

    Die Malariaprophylaxe ist zur Hälfte geleert, all unsere Klamotten mehr als staubig und die mitgebrachte Schokolade aufgegessen. Es ist Halbzeit. Seit Luna und Alex, zwei andere Freiwillige an der Anmchara International School und damit auch in Godwins Haus, zu uns gestoßen sind, vergeht die Zeit schneller und schneller. Wir kaufen Waschmaschinen, die nicht funktionieren und Ziegen, die uns weglaufen (Gott sei Dank, denn hier gibt es mehr als genug), besteigen Berge ( die für uns Bayern zwar nicht so richtig hoch, aufgrund der Temperatur aber doch recht schweißtreibend zu erklimmen sind) und baden in Wasserfällen.   Dank Alex, der keine Angst vor exotischen Worten auf der Speisekarte hat, probieren wir uns langsam…

  • Allgemein

    Frühling in Orosháza

    Szia 😊 Ich bin jetzt mittlerweile seit über 2 Wochen hier in Orosháza in Ungarn. Gleich bei meiner Ankunft wurde ich von der Freundlichkeit und Hilfsbereitschaft der Menschen hier willkommen geheißen. Ich wurde direkt am zweiten Tag zum Krautwickel- Essen (eine traditionelle ungarische Speise) eingeladen. An diesem Tag probierte ich direkt Langos auf dem wöchentlichen Markt. Das erste Wochenende war somit kulinarisch bereits ein guter Start in meine Zeit im kleinen Ort Orosháza. Die erste Woche verging mit den vielen neuen Erfahrungen wie im Flug. Am Montag bekam ich meinen Stundenplan und war sehr erfreut zu sehen, dass ich viele Stunden in den Klassen verbringen darf. Die meisten Stunden halte…

  • Allgemein

    Unsere erste Woche in den USA

    Heute ist Montag der 143.19 und wir sind vor genau 9 Tagen in Philadelphia gelandet. Schon bei unserer Anreise wurden wir von Jane und Alan unseren Gasteltern herzlich empfangen. Gleich im Anschluss ging es auch schon in die Stadt zum Essen, denn wir beiden hatten einen riesen Hunger nach 5 Stunden Flug. Alan und Jane zeigten uns ein paar historische Orte in der Stadt wie die liberty bell und die city hall. Am nächsten Tag durften wir bei einem amerikanischen Gottesdienst dabei sein, was mega interessant war, denn das Ganze hier ist mehr auf die Community ausgerichtet als in Deutschland. Montag ging es dann auch schon um 6.30 zur 1.…

  • Ghana,  Sega

    Die Wahrheit – oder unsere erste Woche in Ghana

    Unsere Reise begann an einem sonnigen Montagmorgen am Münchner Flughafen (am 18.2. um genau zu sein…mit WLan in Ghana siehts allerdings eher schlecht aus, deshalb kommt unser Bericht ein bisschen verspätet). Erleichtert, dass es unsere insgesamt sechs Riesenkoffer trotz Übergewicht ins Flugzeug geschafft haben, konnte unserer Euphorie nichts mehr im Wege stehen. Erste Zweifel überkamen uns allerdings bereits bei unserem Zwischenstopp in Istanbul. In so einer schönen Stadt lässt es sich bestimmt auch gut aushalten… Aber nein – Sega ruft! Uns so landeten wir letztendlich doch acht Stunden später in der ghanaischen Hauptstadt Accra. Unser Gastgeber Godwin empfing uns genauso freundlich wie pünktlich. Nach einem kurzen Tetrisspiel mit unseren Koffern…

  • Porto,  Portugal

    Die Zeit vergeht so schnell …

    Die nächste und meine vorletzte Woche hier in der Schule in Valongo ist vorbei. Diese Woche haben wir in der zweiten Klasse gebastelt. Oder besser wir haben es versucht ..  Die letzten Wochen haben wir uns immer wieder mit Frühstück beschäftigt. Wir haben Vokabeln gelernt: Juice, Bread, Cereals, Fruit, Milk, Cheese, Ham (und noch ein paar mehr). Alle diese Nahrungsmittel waren dann auf einem Kreis, ähnlich einem Glücksrad im Arbeitsheft abgebildet. Darüber war ein leeres Rad mit einem Loch, das genau so groß war, dass eine Frühstücksvariante aufgedeckt wurde. Die Kinder sollten dann den Partner fragen, ob er das mag. „Do you like …?“ „Yes, I do./No, I don´t.“. Damit…

  • Allgemein,  Indonesien

    Selamat Pagi Surabaya

    Die erste Woche Meine Ankunft in Surabaya, der zweit groessten Stadt in Indonesien, verlief sehr herzlich. Ich wurde von Feri, meinem Betreuungslehrer abgeholt und zur Schule, der SMA 5 gebracht. Dort lernte ich meine Gastmutter und die Lehrerkollegen kennen. Ausser Feri gibt es auch noch Henny als Deutschlehrerin. Mit ihr werde ich die meiste Zeit verbringen, weil sie alle Zehnten Klassen unterrichtet. Und das sind zehn an der Zahl. Ich bin an einem Montag angekommen und habe direkt den Dienstag darauf einen Tag frei bekommen, um mich an das Klima und die Zeitverschiebung zu gewoehnen. Untergebracht bin ich bei der Familie von zwei Schuelern der Schule. Die Familie wohnt leider…

  • Allgemein

    Strazwuizje & Pirvjet – Hallo aus Belarus

    Hallo ihr Lieben,  fünf Wochen bin ich jetzt schon hier, über die Hälfte der Zeit ist alles schon rum und die Zeit verfliegt. Nachdem ich jetzt endlich alles für Uni fertig habe, komme ich jetzt auch dazu etwas zu Schreiben.  Wo soll ich anfangen… Irgendwie ist alles gleich und doch komplett anders.  Meine Gastmutter hier ist Deutschlehrerin an der Schule Nr. 2 in Borisov, in der ich eingesetzt bin und mit ihr verstehe ich mich wunderbar. Der Mann im Haus spricht nur russisch, aber mit Händen und Füßen und natürlich Google-Übersetzer klappt es einigermaßen. Lachen müssen wir dabei auf jeden Fall oft. Der Sohn hat für mich sein Zimmer geräumt…