Pennsylvania,  USA

USA – Pennsylvania

Hallo liebe Blogleser!

Schön, dass ihr unseren Eintrag lesen möchtet. This is terrific! Wie fast alles hier 😊

Wir befinden uns im Staat Pennsylvania. Damit ihr jetzt nicht eueren Atlas hervorkramen müsst: Pennsylvania liegt an der nördlichen Ostküste der Vereinigten Staaten. Hier wohnen wir bei Alan und Jane in Lansdale, beides Lehrer des Schulbezirks North Penn. Wobei Alan gerade das Amt des Präsidenten des pennsylvanischen BLLVs inne hat und deshalb freigestellt ist.

Unser Praktikum unterscheidet sich etwas von allen anderen, denn wir sind jeden Tag an einer anderen Schule. Bis jetzt war von Kindergarten bis High School alles dabei. Das heißt, wir bekommen ständig neue Eindrücke.

Unser erster Tag begann mit einer Grundschule (Gwyn Nor). Hier begleiteten wir die Englisch-Lehrerin der 5. Klassen. Die Kinder dieser Schule stellten uns teilweise sehr amüsante Fragen („Do you have the same technology that we have?“/ „Do you know Facebook?“).

Am zweiten Tag besuchten wir eine für unsere Verhältnisse riesige High School. Auf diese Schule gehen 3.500 Schülerinnen und Schüler. Hier konnten wir den Sprachunterricht beobachten und vor allem die Deutschkurse bereichern. Folgende gute Ideen haben wir von dort mitgenommen: PowerPoint Präsentation für Blitzlesen, Tischtennisschläger mit Aufschrift „En Espanol por favor“ und die Quizprogramme Kahoot und Quizlet.

Der Donnerstag in einer zweiten Klasse war sehr lehrreich für uns. Dort fanden wir gut, dass die SuS bei schlechtem Verhalten Bausteine bekamen. Außerdem gefiel uns der „relaxing room“, der vor allem für eine Schülerin mit Verhaltensauffälligkeiten genutzt wird. In diesem Raum befanden sich eine Schaukel, ein Trampolin, Sand und eine Liege. Eine weitere Methode, die wir auf jeden Fall übernehmen wollen, ist ein Verhaltensbarometer. Das schaut nicht, wie in Deutschland üblich, aus wie eine Ampel, sondern hat 5 Stufen. Die Stufen von unten nach oben sind: Eltern kontaktieren – Strafe durch Lehrer – Denk über dein Verhalten nach – Bereit zum Lernen – Guter Tag – Super gemacht – Außerordentlich gut. Jeder Schüler hat an diesem Barometer eine Wäscheklammer mit seinem Namen darauf.

img_1363.jpg

An unserem zweiten Wochenende machten wir einen Trip nach New York. Dort sahen wir uns die Stadt vom Wasser aus an, besuchten eine Broadway Show und vieles mehr. Das war ein beeindruckendes Erlebnis!

Am Montag der zweiten Woche durften wir uns eine Middle School ansehen.

Das letzte Wochenende war für einen Besuch der Hauptstadt der USA reserviert. Wir verbrachten dort ganze drei Tage, hätten jedoch noch sehr viel länger bleiben können, weil es so viel zu sehen gab. Am Samstag besuchten wir das Kapitol, die Bibliothek und einige Memorials von Washington. Den Sonntagmorgen verbrachten wir im Zoo von Washington, der übrigens, genau wie alle Museen der Stadt, keinen Eintritt kostet. Anschließend ließen wir uns an der „Mall“ treiben und besichtigten zwei Museen. Abends aßen wir zusammen mit der Tochter von Alan und Jane und dessen Freund in einem typisch russischen Restaurant. Wir hatten zuvor noch nie russisch gegessen, es hat sehr gut geschmeckt! Am Montag machten wir uns sehr früh auf den Weg, um die NEA (National Education Association) aufzusuchen. Dort trafen wir auf unsere „Sponsorin“, die uns den Aufbau und die Aufgaben der Behörde erklärte. Es war gut, dass wir uns persönlich bei ihr für ihre Bemühungen bedanken konnten. Auf dem Weg nach Hause machten wir noch einen Halt beim „Air and Space Museum“. Das war ein tolles Museum, weil dort ein echtes SpaceShuttle stand! Das war sehr beeindruckend!

In die letzte Woche unseres Praktikums starteten wir mit einem für die Region sehr ungewöhnlichen Kindergarten-Center. Üblich ist, dass in Pennsylvania alle Klassen von K bis 6 in einer Grundschule untergebracht sind. Hier wurden die Kindergartenklassen aus Platzgründen in einem Gebäude zusammengefasst. Diesen Tag empfanden wir als sehr bereichernd, da wir viel mit den Kindergartenkindern interagieren konnten.

Des Weiteren sahen wir eine TechSchool. Diese wurde von deutschen Berufsschulen inspiriert und soll Schülern im Highschool Alter den Start ins Berufsleben erleichtern.

Sehr schön war unser Besuch in einer Middle-School, in der Küken im Rahmen eines Bioprojektes ausgebrütet wurden und gerade geschlüpft sind.

Zusammenfassend können wir sagen: Wir haben sehr viele tolle Lehrer kennen gelernt und können neue Methoden und viele Erfahrungen mit nach Hause nehmen. Im Moment sind wir noch auf USA-Reise und befinden uns gerade in Los Angeles.

Das Praktikum ist wirklich sehr zu empfehlen und danach sollte man auf jeden Fall einen Roadtrip dran hängen 🙂

Bye folks!

Toni & Juli

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.