Allgemein,  Auckland,  Neuseeland,  Nordinsel

The best little school in the universe

image
Science in a Van

image
Assembly
image
Waterslideday

image

image
School values
image
Jump Gymn

imageL ehrerkollegium: bereits am ersten Tag wurden wir schon sehr freundschaftlich in eine tolle Gemeinschaft aufgenommen und kurze Zeit später von der gesamten Schulfamilie in einer traditionellen Powhiri begrüßt. Der rege Austausch und die angenehme Atmosphäre im essenstechnisch immer gut gefüllten Lehrerzimmer begeisterte uns.

A roha: Gegenseitige Anerkennung und Wertschätzung ist allgegenwärtig. Klassenübergreifend werden DojoPoints und Zertifikate für „catched for being good “ vergeben. Dem entsprechend ist das Füreinander und Miteinander sehr beeindruckend.

I nteresse: dank des Lehrerengagements werden viele sportliche Aktivitäten gemeinsam durchgeführt. Klassenintern, z.B. Yogaübungen und Koordination und schulintern crosscountry, cricket, schwimmen und jumpgym.

N amen: hier kennt wirklich jeder jeden. Eine funktionierende und gewinnbringende Eltern-Lehrer-Schüler Kooperation wird gelebt. Auch wir konnten schon nach kurzer Zeit nicht mehr unerkannt durch die Straßen und angrenzenden Ortschaften gehen 🙂

G ravity: direkt an unserem „ersten Schultag“ konnten wir miterleben, wie man das Interesse der Kinder für wissenschaftliche Themen wecken kann -> science in a van. Generell werden viele zusätzliche Angebote wie z.B. kapa haka oder die Maorisprache initiiert, die auf unterschiedlichen Gebieten motivierend wirken.

H eart: die Schulwerte: honesty, excellence, aroha, respect und tolerance stehen nicht nur auf Papier, sondern sind Grundlagen für den Schulalltag und das gemeinsame Lernen. Nach der Pause geht es nicht darum Negatives zu besprechen sondern positives Verhalten hervorzuheben.

O rdnung: der Unterricht und die Lerneinheiten funktionieren sehr schülergeleitet und ohne besonders enge Regeln oder Vorgaben. Heterogenität ist allgegenwärtig und der Unterricht wird von Anfang an ganz selbstverständlich ausdifferenziert. Auch Inklusion ist etwas Natürliches.

L achen: Spielen und ein generell recht lockerer Umgang stehen im Fokus. Spielendes Lernen zieht sich durch alle Jahrgangsstufen und „Fächer“.

M usik: Einen klassischen Musikunterricht haben wir etwas vermisst. Es wird zwar viel mit den Kindern gesungen, allerdings werden viele andere Aspekte der Musiklehre nicht behandelt. Unser Beitrag bestand aus einem bayerischen Tanz mit passender Musik, was sich auch schnell in der ganzen Schule herumsprach.

Nebenbei ist Laingholm ein traumhaft schöner Ort und im Waikatere Regionak Park gelegen. In unserer Freizeit haben wir die atemberaubende neuseeländische Natur und Gastfreundschaft erleben dürfen. Dem entsprechend fiel uns der Abschied schwer. Jetzt geht unsere Rundreise durch das restliche Neuseeland los- wir sind gespannt was wir noch entdecken werden.